Jahrestag der Afrikanischen Einheit!

 in Allgemein

In vielen afrikanischen Staaten, so auch in Guinea, ist dieser Tag ein Feiertag. In afrikanischen Medien werden reichlich Diskussionen geführt, welche Fortschritte oder sogar Rückschritte es auf dem Weg zur afrikanischen Einheit, zur politischen Souveränität, zu einer Wirtschaftsunion, zu einer Freihandelszone unter den afrikanischen Staaten gegeben hat. Während Bundeskanzler Scholz von seiner ersten offiziellen Afrikareise ins krisengeschüttelte Europa zurückkehrt, stellt sich die Frage: Wo sind die Hoffnungsträger für eine selbstständige und starke afrikanische Einheit, für eine Zukunft des Kontinentes in Freiheit, Unabhängigkeit und wirtschaftlichem Wohlstand?

Im Folgenden gebe ich einen Bericht des „Timbuktu-Institutes – Afrika-Zentrum für Friedenstudien“ wieder, den ich von ledjely.com übernehme. (https://ledjely.com/2022/05/25/panafricanisme-des-peres-fondateurs-de-loua-aux-africtivistes/). Die deutsche Übersetzung der einzelnen Abschnitte erfolgt farblich abgesetzt.

PANAFRICANISME : des pères fondateurs de l’OUA aux Africtivistes

Der Panafrikanismus: von den Gründungsvätern zu den AFRIKTIVISTEN

A l’occasion de la journée mondiale de l’Afrique célébrée ce 25 mai, en référence à la création de l’Organisation de l’unité africaine (OUA), en 1963, nous reprenons ici la chronique hebdomadaire du Timbuktu Institute en partenariat avec Medi1TV (#HebdoAfricain). Chronique qui, cette semaine, se trouve fort justement consacrée à la thématique du panafricanisme, via un entretien avec Dr. Bakary Sambe. Dans cet entretien, ce dernier revient sur le processus de la construction de l’unité africaine malgré ses péripéties et les obstacles encore réels. Il insiste surtout sur le décalage qu’il y a entre les lenteurs des processus politiques et le désir d’unité chez les peuples qui évolue selon différentes trajectoires. Sambe insiste beaucoup sur l’arrivée sur la scène continentale de nouvelles générations faisant de l’idée de panafricanisme un instrument de libération paradigmatique et un moyen d’accélérer la souveraineté du continent. Selon le directeur du Timbuktu Institute, la montée en puissance d’une « pensée critique africaine et alternative » chez les intellectuels et universitaires de même que des mouvements des jeunes boostés par la « conquête des réseaux sociaux » introduit une véritable rupture et une « tendance irréversible » que les partenaires internationaux de l’Afrique, gagneraient à prendre en considération.

Anlässlich des Welt-Afrika-Tages am 25. Mai, der an die Gründung der Organisation für Afrikanische Einheit (OAU) im Jahr 1963 erinnert, führen wir hier die wöchentliche Kolumne des Timbuktu Institute in Zusammenarbeit mit Medi1TV fort (#HebdoAfricain). In dieser Woche widmet sich die Kolumne dem Thema Panafrikanismus, indem sie ein Interview mit Dr. Bakary Sambe führt. In diesem Interview geht Sambeba auf den Prozess der afrikanischen Einheit ein, der trotz seiner Wechselfälle und der noch immer bestehenden Hindernisse vorangetrieben wurde. Er betont vor allem die Diskrepanz zwischen der Langsamkeit der politischen Prozesse und dem Wunsch der Völker nach Einheit, der sich in unterschiedlichen Bahnen entwickelt. Sambe legt großen Wert auf das Auftreten neuer Generationen auf der kontinentalen Bühne, die die Idee des Panafrikanismus zu einem paradigmatischen Instrument der Befreiung und einem Mittel zur Beschleunigung der Souveränität des Kontinents machen. Der Direktor des Timbuktu-Instituts ist der Ansicht, dass der Aufstieg eines „kritischen afrikanischen und alternativen Denkens“ unter Intellektuellen und Akademikern sowie der Jugendbewegungen, die durch die „Eroberung der sozialen Netzwerke“ angetrieben werden, einen echten Bruch und einen „unumkehrbaren Trend“ darstellt, den die internationalen Partner Afrikas besser berücksichtigen sollten.

En cette journée du 25 mai ou on célèbre les 59 ans de l’organisation de l’unité africaine, la thématique du panafricanisme semble encore en plein cœur du débat socio-politique voire géopolitique. Mais aujourd’hui peut-on dire que l’idéal de l’unité africaine a fait un certain pas depuis les pères fondateurs ?

Rappelons que le terme « panafricain » est apparu, pour la première fois, à la fin du xixe siècle lors de la préparation de la Première Conférence panafricaine de 1900. Mais dès les luttes pour l’indépendance et juste après l’accession des premiers pays à la souveraineté internationale, les leaders du continent l’ont adopté. Les pères fondateurs de l’Organisation de l’Unité Africaine (OUA) s’étaient divisés sur l’orientation de cette organisation entre le groupe dit de Casablanca dès 1961 et un autre dit de Monrovia. Mais il y avait un idéal d’unité, de construction de l’unité continentale ayant abouti à la création de l’OUA en 1963 avec une Charte historique. Il y a eu certes des péripéties mais des avancées mais aussi des évolutions importantes ayant permis par exemple le retour du Maroc dans sa famille africaine naturelle et l’impulsion d’un nouveau souffle. Les pères fondateurs ont donc posé un jalon important. Mais le rêve caressé d’une unité africaine au sens d’une parfaite intégration a encore du chemin à faire pour se réaliser.

Wahlplakate 2017 Kindia, Guinea

Am 25. Mai, dem 59. Jahrestag der Organisation der Afrikanischen Einheit, scheint das Thema Panafrikanismus immer noch im Mittelpunkt der sozio-politischen und sogar geopolitischen Debatte zu stehen. Aber kann man heute sagen, dass das Ideal der afrikanischen Einheit seit den Gründervätern einen gewissen Schritt nach vorne gemacht hat?

Wir erinnern uns, dass der Begriff „panafrikanisch“ erstmals Ende des 19. Jahrhunderts bei der Vorbereitung der Ersten Panafrikanischen Konferenz im Jahr 1900 auftauchte. Doch schon während der Unabhängigkeitskämpfe und unmittelbar nachdem die ersten Länder internationale Souveränität erlangt hatten, wurde der Begriff von den Führern des Kontinents übernommen. Die Gründerväter der Organisation für Afrikanische Einheit (OAU) hatten sich über die Ausrichtung dieser Organisation zwischen der sogenannten Casablanca-Gruppe ab 1961 und einer anderen, der sogenannten Monrovia-Gruppe, gespalten. Es gab jedoch ein Ideal der Einheit und des Aufbaus der kontinentalen Einheit, das zur Gründung der OAU im Jahr 1963 mit einer historischen Charta führte. Es gab zwar einige Wechselfälle, aber auch Fortschritte und wichtige Entwicklungen, die zum Beispiel die Rückkehr Marokkos in seine natürliche afrikanische Familie und den Anstoß zu einer neuen Dynamik ermöglichten. Die Gründerväter haben also einen wichtigen Meilenstein gesetzt. Der Traum von einer afrikanischen Einheit im Sinne einer perfekten Integration ist jedoch noch ein weiter Weg bis zu seiner Verwirklichung.

Justement, devenue Union africaine depuis 2002, l’organisation panafricaine a-t-elle réussi à impulser une nouvelle dynamique pour prendre en compte ce désir d’intégration au moment où les peuples en font une véritable demande ? En quelque sorte les États et le leadership politique ont-ils répondu à cette préoccupation des peuples ?

Oui, il y a eu la déclaration historique de Syrte de septembre 1999, lors d’une session extraordinaire de l’OUA en Libye sous l’impulsion de Khadhafi pour que l’OUA devienne l’Union africaine au Sommet de juillet 2002, à Durban en Afrique du Sud. Le désir d’intégration des peuples a quand même poussé le leadership politique à déployer de efforts importants. Aujourd’hui, l’idée de la ZLECAF dont le processus de négociation a été lancé à Johannesburg depuis 2015 et qui a suscité un immense espoir de voir enfin les organisations économiques sous-régionales regroupées au sein d’une Zone de libre échange pour les 55 États-membres. Le 1er janvier 2021, la ZLECA est mise en place pour les pays ayant ratifié l’accord. Mais je dis souvent que les peuples africains semblent en avance sur le leadership politique dans cette prise de conscience d’une unité continentale, principe parfaitement intégré mais qui butte encore sur d’innombrables obstacles.

Conakry, Guinea 2017

Hat es die panafrikanische Organisation, die seit 2002 zur Afrikanischen Union geworden ist, geschafft, eine neue Dynamik zu entfalten, um diesem Wunsch nach Integration zu einem Zeitpunkt Rechnung zu tragen, an dem die Völker eine echte Forderung danach stellen? Haben die Staaten und die politische Führung in gewisser Weise auf dieses Anliegen der Völker reagiert?

Ja, es gab die historische Erklärung von Sirte vom September 1999 anlässlich einer Sondersitzung der OAU in Libyen auf Betreiben von Gaddafi, damit die OAU auf dem Gipfeltreffen im Juli 2002 in Durban, Südafrika, zur Afrikanischen Union werden konnte. Der Wunsch der Völker nach Integration veranlasste die politische Führung immerhin zu erheblichen Anstrengungen. Heute ist es die Idee der FTAAF, deren Verhandlungsprozess seit 2015 in Johannesburg läuft und die große Hoffnungen geweckt hat, dass die subregionalen Wirtschaftsorganisationen endlich in einer Freihandelszone für die 55 Mitgliedsstaaten zusammengefasst werden. Am 1. Januar 2021 wird die ZLECA für die Länder, die das Abkommen ratifiziert haben, in Kraft gesetzt. Ich sage jedoch oft, dass die afrikanischen Völker der politischen Führung in diesem Bewusstsein einer kontinentalen Einheit, einem perfekt integrierten Prinzip, das jedoch noch auf unzählige Hindernisse stößt, voraus zu sein scheinen.

On a vu récemment une autre thématique celle de la souveraineté surtout par rapport à l’Europe s’imposer au niveau d’une jeunesse et des activistes au Mali, au Burkina Faso et dans toute la région qui développent un autre panafricanisme accentué par les réseaux sociaux. Est-ce une simple révolte juvénile ou une nouvelle conscience panafricaine ?

In jüngster Zeit hat sich ein anderes Thema, nämlich die Souveränität vor allem gegenüber Europa, auf der Ebene der Jugend und der Aktivisten in Mali, Burkina Faso und in der gesamten Region durchgesetzt, die einen anderen Panafrikanismus entwickeln, der durch die sozialen Netzwerke noch verstärkt wird. Handelt es sich dabei lediglich um eine Jugendrevolte oder um ein neues panafrikanisches Bewusstsein?

Bogolan aus Burkino Faso, Bambara

C’est dans l’air du temps. La jeunesse africaine aspire désormais à une libération d’abord paradigmatique du continent avec la montée en puissance d’une réflexion critique alternative incarnée par des personnalités universitaires d’envergure comme Felwine Sarr, Achille Mbembé, Mehdi Allioua et tant d’autres ainsi que des mouvements de pensée, et des approches critiques sur le présent et l’avenir du continent qui ont abouti, par exemple, à la mise en place du Rapport Alternatif Sur l’Afrique (RASA), du Timbuktu Institute entre autres cadres de réflexion et de recherche. Les jeunes boostés par la conquête des réseaux sociaux et la démocratisation de l’accès au savoir et à l’information ont franchi une étape importante dans la quête de souveraineté sur tous les fronts. Il y a une nouvelle dynamique qui a même poussé les partenaires occidentaux de l’Afrique à reconsidérer leurs politiques. Cette tendance ne changera pas et des mouvements de jeunes comme les Africtivistes, pèsent aujourd’hui sur l’avancée des conquêtes démocratiques et de la souveraineté. Le ton est donné d’un renouveau africain avec une parfaite conscience d’une unité africaine mentalement acquise et d’une souveraineté qui ira grandissante. Certes, il faudra encore de la volonté politique et surtout une prise de conscience de la communauté internationale que la rupture est désormais amorcée qui sera, certainement, difficile. Mais, je pense qu’aujourd’hui, l’élan de la construction de l’unité africaine, d’une souveraineté grandissante et d’une jeunesse affranchie du poids de l’histoire et de la domination est désormais irréversible.

Das liegt im Trend der Zeit. Die afrikanische Jugend strebt nun nach einer zunächst paradigmatischen Befreiung des Kontinents mit dem Aufschwung einer alternativen kritischen Reflexion, die von bedeutenden akademischen Persönlichkeiten wie Felwine Sarr, Achille Mbembé, Mehdi Allioua und vielen anderen verkörpert wird, sowie von Denkbewegungen und kritischen Ansätzen zur Gegenwart und Zukunft des Kontinents, die beispielsweise zur Einrichtung des Alternativen Afrika-Berichts (RASA), des Timbuktu-Instituts und anderer Reflexions- und Forschungsrahmen geführt haben. Die jungen Menschen, die durch die Eroberung der sozialen Netzwerke und die Demokratisierung des Zugangs zu Wissen und Informationen angekurbelt wurden, haben bei ihrem Streben nach Souveränität an allen Fronten einen wichtigen Schritt nach vorne gemacht. Es gibt eine neue Dynamik, die sogar die westlichen Partner Afrikas dazu veranlasst hat, ihre Politik zu überdenken. Dieser Trend wird sich nicht ändern, und Jugendbewegungen wie die Africtivists haben heute Einfluss auf den Fortschritt der demokratischen Errungenschaften und der Souveränität. Der Ton für eine afrikanische Erneuerung ist vorgegeben, mit einem klaren Bewusstsein für eine mental erreichte afrikanische Einheit und eine wachsende Souveränität. Sicherlich bedarf es noch des politischen Willens und vor allem eines Bewusstseins der internationalen Gemeinschaft, dass der Bruch nunmehr eingeleitet ist, was sicherlich schwierig sein wird. Aber ich glaube, dass die Dynamik des Aufbaus der afrikanischen Einheit, einer wachsenden Souveränität und einer von der Last der Geschichte und der Herrschaft befreiten Jugend heute unumkehrbar ist.

Wie geht die Arbeit der GIZ in Guinea weiter?
Welche Rolle spielt die Weltbank?